Unsere Betriebsordnung

Die Existenz unseres AVEDA Concept Salons ist die Summe vieler Überlegungen und Abwägungen vor persönlichen, wirtschaftlichen, ökologisch nachhaltigen und zukunftssichernden Hintergründen. Als Initiatoren, Impulsgeber und Arbeitgeber sind wir der Überzeugung, dass unsere persönlichen und beruflichen Ideale mit der bestehenden Konzeption überzeugend getroffen sind.

Von unseren Teammitgliedern erwarten wir ein entsprechend großes Maß an Überzeugung gegenüber ihrem gewählten Beruf, der gewählten Unternehmenskonzeption und vor allem erwarten wir die positive Einstellung zur Dienstleistung, zum Service und zur Arbeit mit unseren Gästen.

Mit der Unterschrift unter diese Betriebsordnung erklären Sie  sich bindend an die nachstehenden Regeln.

Es kann passieren, dass Sie sich im Laufe der Zeit von den Zielen und Werten unseres Unternehmens emotional entfernen, Dienst nach Vorschrift machen oder innerlich kündigen. Dann bitten wir Sie zu einem klärenden Gespräch. Es gibt bei uns nur zwei Optionen: Die Erste: „Wollen Sie mitmachen und mit uns durch Dick und Dünn gehen?“ Die Zweite: „Wollen Sie einen würdevollen Abgang?“. Dazwischen gibt es nichts. Entweder, oder.

1. Persönliche Einstellung

  • Wir legen besonderen Wert auf die persönliche Einstellung zum Beruf. Freundlichkeit, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft, sowie Begeisterung für den Beruf und überdurchschnittlicher Arbeitseinsatz für unsere Gäste und das Team sind selbstverständlich.
  • Pünktlichkeit setzen wir voraus. Wir sind keine Erziehungsanstalt, sondern ein Team von Individualisten die sich das Zusammenleben und -arbeiten durch das vorliegende gemeinsame Regelwerk einfach machen.
  • Selbstverständlich sind Hygiene, saubere Wäsche, gepflegte Frisuren beim Betreten des Salons, Make-up und frischer Atem, sowie modische Kleidung in der Farbe schwarz (ohne Aufdrucke). Schals, Schuhe, Gürtel und Schmuck können bunt sein.
  • Grundsätzlich sind nur AVEDA Kosmetikprodukte erlaubt. Unter Make-up verstehen wir mindestens die dezente Unterstreichung des Typs bis hin zum vollen Make-Up.
  • Bauchfreiheit ist nicht erlaubt.
  • Während der Leerzeiten lesen wir Fachzeitschriften und Modemagazine, aber kein Boulevard.
  • Arzttermine werden grundsätzlich an den freien Tagen wahrgenommen.
  • Der Firmencomputer ist ausdrücklich nur für Zwecke und Belange des Betriebs zu verwenden. In Ausnahmefällen kann die Genehmigung der Geschäftsleitung eingeholt werden.

2. Gäste, Gästekarten, Berufsgeheimnis

  • Es müssen grundsätzlich alle Gäste, die sich anmelden (telefonisch oder persönlich) bedient werden. Telefonische oder persönliche Absagen sind untersagt. Ausgenommen ist die unvorhergesehene Erkrankung eines Teammitglieds sofern die eingetragenen Kunden nicht auf andere Stylisten umgebucht werden können.
  • Die Gäste sind in jedem Fall Gäste des Salons, nicht des einzelnen Mitarbeiters.
  • Die Rezeptionistin kann Gästetermine umschreiben und umbuchen, sowie die Mittagspausen umverteilen, immer vorausgesetzt, dass die Bedürfnisse der Gäste nicht leiden.
  • Die persönlichen Daten unserer Gäste sind datenschutzrechtlich zu behandeln, sie zählen zum Berufsgeheimnis. Am Telefon dürfen grundsätzlich keine Auskünfte über Kunden erteilt werden.

3. Aus- und Weiterbildung

  • Jeder Mitarbeiter stellt 4 freie Tage pro Jahr für berufliche Aus- und Weiterbildung zur Verfügung. Schulungstage über dieses Kontingent hinaus werden individuell mit den betroffenen Mitarbeitern geklärt.
  • Teammeetings finden generell am letzten Dienstag des Monats von 17 bis 18 Uhr statt. Die Dauer der Sitzungen ist auf 60 Minuten begrenzt.
  • Spontane Versammlungen können bei Bedarf auch kurzfristig am Abend oder während der Arbeitszeit einberufen werden.
  • Die Teilnahme ist für alle Mitarbeiter Pflicht.
  • Informationen aus der Teamsitzung sind absolut vertraulich und nur im Unternehmen zu gebrauchen.

4. Telefon

  • Private Telefongespräche während der Arbeitszeit sind nicht erwünscht.
  • Mitarbeiter dürfen nur ans Telefon gerufen werden, wenn sie nicht an einer Gästebedienung sind. Andernfalls Telefonnummer verlangen und zurückrufen. (Eintrag in die Telefonrückrufliste). Handys sind während der Arbeitszeit im Salon nicht erlaubt. Ausnahme: Die fotografische Dokumentation der Übungseinheiten.
  • Unsere volle Konzentration gehört unseren Gästen.

5. Urlaub

  • Es dürfen maximal drei aufeinander folgende Wochen Urlaub nacheinander bezogen werden. Die Genehmigung des Urlaubs ist jeweils von der Belegung des Terminkalenders abhängig. Die Einreichung des Urlaubsantrags ist nicht gleichbedeutend mit einer Genehmigung. Diese wird separat ausgesprochen.
  • Der Jahresurlaub wird bis spätestens 31. Januar des laufenden Jahres eingereicht. Auszubildende und Mitarbeiter mit schulpflichtigen Kindern haben während der Schulferien Vorrang. Sonst gilt die Regelung: Wer zuerst die Ferien eintragen lässt, hat Vorrang. Resturlaubstage müssen bis zum 31. August an der Rezeption eingereicht werden, damit die Urlaubstage nicht mit den Weiterbildungsterminen kollidieren.
  • Der gesamte Urlaub muss bis 31. Dezember des laufenden Jahres genommen werden. Übernahme in das neue Jahr ist nicht vorgesehen.
  • Im Dezember herrscht Urlaubssperre.

6. Arbeitszeit

  • Die Arbeitszeit beträgt 39 Std. Die eingeteilten Arbeitszeiten müssen genau eingehalten werden. Inklusive Pause beträgt die tägliche Anwesenheitszeit durchschnittlich 9 Stunden.
  • Eingeteilte Arbeitszeit kann nur durch Rücksprache mit Bettina Gress verändert werden.
  • Kompensation von Überzeit muss mit der Rezeption oder Bettina Gress abgesprochen werden.
  • Schulzeiten müssen sofort nach Erhalt des Stundenplanes an der Rezeption abgegeben werden.
  • Es ist untersagt, während der Arbeitszeit einzukaufen oder Mitarbeiter und Lehrlinge für den privaten Bedarf einkaufen zu schicken.
  • Letzter Termin ist eine Stunde vor Geschäftsschluss. Sollte die Aufarbeitung der Gäste über den Geschäftsschluss hinaus dauern, gilt dies nicht als Überzeit.
  • Jeder Mitarbeiter ist 15 Minuten vor Arbeitsbeginn an seinem Arbeitsplatz, und 5 Minuten vor Geschäftsbeginn im Salon, um seine Gäste zu empfangen.

7. Krankheit, Unfall

  • Bei krankheits- oder unfallbedingter Abwesenheit, ist ab dem ersten Tag eine Krankmeldung vorzulegen. Unabhängig davon besteht die Verpflichtung der telefonischen Anzeige spätestens zum Zeitpunkt des Arbeitsbeginns an die Rezeptionistin oder Bettina Gress.

8. Diebstahl

  • Diebstahl, Entwendung und Missachtung des Geschäftsgeheimnisses werden zur Fahndung an die Polizei weitergeleitet. Eine Kündigung erfolgt unter Einhaltung der rechtlichen Vorgaben, eine Freistellung gilt ab sofort. Lohn wird in diesem Fall nur unter Vorbehalt ausbezahlt.
  • Gerichtsstand ist Esslingen.

9. Allgemeine Verhaltensregeln

  • Trinken, Essen, Rauchen und das Kauen von Kaugummi, sowie private Gespräche in Gästenähe sind im Salon untersagt.
  • Die Umgangssprache während der Arbeitszeit ist Deutsch.
  • Betritt ein Gast den Salon ist diesem sofort!!! die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Er wird begrüßt und empfangen wie es die Regeln in unserem Seminar „Das Lächeln stirbt nie - Empfang, Service und Verabschiedung von Gästen“ vorsehen.
  • Rauchen ist in den gesamten Geschäftsräumen und während der Arbeitszeit untersagt.

10. Sauberhaltung des Arbeitsplatzes

  • Jeder Mitarbeiter ist persönlich dafür verantwortlich, dass nach Beendigung seiner Arbeit die entsprechenden Plätze wieder in Ordnung gebracht werden. Dazu gehören die Reinigung des Bedienungsstuhls, das Abwischen der Glasbablagen und das Wegkehren von Schnitthaaren in den Saugeimer.
  • Alle Mitarbeiter haben ohne Ausnahme dafür zu sorgen, dass der Salon zu jeder Tageszeit sauber und gepflegt aussieht.
  • Dazu gehört auch der hygienische Zustand der persönlichen Arbeitswägen.

11. Rezeption

  • Der Aufenthalt hinter der Rezeption ist nur Mitarbeitern gestattet, die eine konkrete Aufgabe haben.
  • Gewissenhaftigkeit mir der Kasse wird vorausgesetzt. Es darf kein Geld unquittiert entnommen werden. Wenn Geld für den Einkauf entnommen wird, muss der Name des Entnehmenden als Verantwortlicher notiert werden. Bei exakter Abrechnung erfolgt Entlastung.
  • „Traubenbildung“ durch Mitarbeiter an der Rezeption ist zu vermeiden.
  • Die Rezeptionistin hat Entscheidungsgewalt über das Terminbuch, die Pauseneinteilung, Überstundengewährung und –ausgleich. Ihre Entscheidungen sind grundsätzlich bindend.

12. Warenkunde

  • Alle Mitarbeiter von Bettina & Peter Gress AVEDA Concept Salon kennen das/die Anwendungsgebiet/e aller AVEDA Produkte und sie können auf Nachfrage von Gästen mit fehlerfreier Argumentation Produkterklärungen ausführen.

13. Rituale

  • Alle obligatorischen AVEDA Rituale – Teezeremonie / Nacken- und Kopfmassage / Handmassage – sind bei jedem Gast bei jedem Besuch durchzuführen.
  • Die AVEDA Produktrituale setzen das Wissen um die exakten Inhaltsstoffe aller verwendeten Produkte voraus. Produkte, Abfolgen und Ritualgriffe sind gemäß den AVEDA Ritualabläufen einzusetzen und durchzuführen.

14.Verkaufsbereich

  • Der Verkaufsbereich ist immer besetzt. Diese Aufgabe teilen sich alle Mitarbeiter. Ist ein Mitarbeiter nicht mit Gästen beschäftigt, hat er die Aufgabe, sich um den Verkaufsbereich zu kümmern. Wenn der den Verkaufsbereich betreuende Mitarbeiter einen Gast erhält oder zur Mittagszeit geht, muss er dafür sorgen, dass ein anderer Mitarbeiter die Aufsicht im Verkaufsbereich ausübt.
  • Die Warenregale müssen täglich abgestaubt und kontrolliert werden.

15. Lohnzahlung

  • Die Lohnzahlung erfolgt spätestens am 30. des Monats direkt auf das Bankkonto der Mitarbeiter.

16. Teamkommunikation

  • Grundsatz: Alle Teammitglieder begegnen sich mit Respekt und Achtung vor ihrer Individualität und ihrer persönlichen Meinung.
  • Die Regeln: „Der Ton macht die Musik“ - jeder redet mit den anderen in einem normalen Ton ohne Aggressivität.
    Probleme zwischen Teammitglieder werden sofort angesprochen.
    Nur die Betroffenen reden miteinander. Dritte haben dabei nichts  zu suchen.
    Wenn ein Problem geklärt ist , ist keiner nachtragend, sondern akzeptiert die Einigung.
    Es wird über niemanden geredet der nicht im Raum ist.
    Probleme untereinander werden nicht über WhatsApp diskutiert, sondern persönlich angesprochen.
  • Anzusprechende Vertrauensperson / Mediatorin in Härtefällen ist Bettina Gress.


Gelesen, verstanden und akzeptiert

Esslingen, den ______________________________________

Arbeitnehmer ______________________________________

Arbeitgeber ______________________________________